Windows 7


Language Pack Installation auf Windows 7 Professional mit SP1

Vistalizator

Bis anhin konnte durch das Tool Vistalizator problemlos auf einer Windows 7 Professional Installation eine zusätzliche Sprache installiert werden. Seit jedoch das Service Pack 1 für Windows 7 verfügbar ist, funktioniert dies nicht mehr ganz so einfach.

Nachfolgend eine kleine Anleitung wie dennoch zusätzliche Sprachen installiert werden können! Diese Anleitung ist für Windows 7 SP1 gedacht. Unter Windows 7 RTM (ohne SP1) kann nach wie vor der normale Vistalizator in Version 2.4 verwendet werden!

Installation einer zusätzlichen Sprache für Windows 7 Professional mit SP1

Schritt 1: Language Pack herunterladen

Die entsprechenden Language Packs werden direkt von Microsoft über die Windowsupdate.com Webseite zur Verfügung gestellt:

-> Direkte Links zu den jeweiligen Language Packs

Schritt 2: Language Pack in CAB Datei umwandeln

Starten Sie exe2cab und wählen Sie das gewünschte, zuvor heruntergeladene Language Pack um daraus eine CAB Datei zu erstellen.

Schritt 3: Installation des Language Packs mit DISM

Öffnen sie ein cmd (als Administrator starten) und installieren Sie die gewünschte Sprache mit folgendem Befehl:

Übergeben sie dabei den Pfad zu der zuvor erstellten CAB Datei der gewünschten Sprache: /packagepath:<<PFAD ZU DER ERSTELLTEN CAB DATEI>>

Schritt 4: Gewünschte Systemsprache über Vistalizator festlegen

Natürlich könnte man die gewünschte Systemsprache auch über manuelle Registry Anpassungen festlegen. Bedeutend einfacher geht dies jedoch durch Vistalizator.

Vistalizator im Kompatibilitätsmodus für „Windows 7“ starten (es gibt sonst eine Fehlermeldung) und gewünschte Sprache festlegen. Hierzu die gewünschte Sprache auswählen und rechts davon auf „Change Language“ klicken. Nach der Änderung muss das System neu gestartet werden.

Entfernen einer zusätzlichen Sprache für Windows 7 Professional mit SP1

Natürlich lässt sich ein Language Pack auch wieder deinstallieren! Wichtig ist hierbei, dass die zu deinstallierende Sprache nicht aktiv geschaltet ist.

Schritt 1: Eine alternative Sprache aktivieren

Als erstes mittels Vistalizator eine vorhandene Sprache aktivieren (nicht diejenige welche deinstalliert werden soll) und das System neu starten.

Schritt 2: Deinstallation des Language Packs mit DISM

Schritt 3: Installation des Language Packs mit DISM

Öffnen sie ein cmd und installieren Sie die gewünschte Sprache mit folgendem Befehl:

Übergeben sie dabei den Pfad zu der zuvor erstellten CAB Datei der gewünschten Sprache: /packagepath:<<PFAD ZU DER ERSTELLTEN CAB DATEI>>

Die häufigsten Probleme / Fragen / Unklarheiten

Die Installation klappt nicht?

Die häufigsten Fehler bei der Installation entstehen entweder durch die falsche Language Pack Version oder wenn der Pfad zur .cab Datei falsch übergeben wird. Um mögliche weitere Fehler zu umgehen ist es wichtig, den Command Prompt als Administrator (rechter Mausklick auf die Eingabeaufforderung, Als Administrator starten) ausgeführt wird. Achtet bei der Version zwingend auf die korrekte 32/64 Bit Version (inkl. SP1 oder ohne).

Languagepack ist installiert, wie weiter?

Die Sprache kann nun bequem über den Vistalizator angepasst werden. Ganz nach dem Motto Installation über DISM, festlegen der Sprache über Vistalizator.

Lesen ist von Vorteil

Viele der mir zugetragenen Fehler oder Probleme sind durch ungenaues lesen des Artikels entstanden. Bitte zuerst den ganzen Artikel lesen, verstehen und anschliessend umsetzen. Eine unsaubere Installation eines Languagepacks kann relativ schnell zu einem verschossenen Betriebssystem führen.

Schlusswort

Ich habe dieses Vorgehen bereits auf mehreren Systemen getestet. Trotzdem ist dieser Vorgang auf eigene Gefahr hin auszuführen. Für mögliche Schäden übernehme ich keine Verantwortung. Erstellen Sie unbedingt ein Backup des Systems bevor sie eine Sprache hinzufügen oder entfernen.

Viel Spass mit Windows 7 Professional SP1 in ihrer gewünschten Sprache.


Skype & Windows Live Messenger @ Systray on Windows 7 x64

Plötzlich nicht mehr im System Tray

Nach jeder PC Neuinstallation frage ich mich stehts wieso es gewisse doch recht bekannte Anwendungen nach wie vor nicht hinbekommen, korrekt unter Windows 7 64-bit zu funktionieren. Zwei dieser Anwendungen sind Skype und Windows Live Messenger welche plötzlich wie normale Desktop Apps und nicht wie vorgesehen mit einem System Tray Icon funktionieren. Somit hat man nicht mehr nur ein Icon neben der Uhr sondern stehts ein Taskleiste Eintrag was bei vielen geöffneten Anwendungen nervig ist.

Der alte Trick mit dem Kompatibilitätsmodus

Die Anwendungen (wie auch viele andere nicht wirklich funktionierende Anwendungen) bekommt man durch das aktivieren des Kompatibilitätsmodus wider korrekt zum laufen. Hierfür klickt man mit der rechten Maustaste auf die Anwendungsverknüpfung und wählt „Eigenschaften“ dann im Register Kompatibilität den Modus auf „Windows Vista“ oder bei alten Anwendungen auf „Windows XP“ umstellen und bestätigen. Danach kann die Anwendung wie normal gestartet werden und alle Tray Icon Funktionen sind wieder funktionsfähig.


SlimDrivers – Keep Windows Drivers up2date!

Auf dem Blog von www.ghacks.net bin ich auf einen interessanten Artikel zum Thema Aktualisierung von Systemtreibern gestossen.

Kurz zum eigentlichen Einsatztzweck! Windows beinhaltet von Haus aus zwei Typen von Treibern. Die erste Variante wird von Microsoft selbst verwaltet und aktualisiert (mittels Windows Update). Der Grössere Teil der sogenannten OEM Treiber jedoch wird direkt von den jeweiligen Herstellern geliefert und befinden sich auf der Installations DVD oft in einer alten Version. Gerade solche „Basis-Treiber“ verursachen teilweise Inkompatibilitäten mit aktuellerer Software oder neueren Treibern von Drittherstellern.

Wer keine Lust hat, alle Systemtreiber mühsam von Hand zu überprüfen kann auf ein Tool namens „SlimDrivers“ zurückgreifen.
Die Software befindet sich momentan in einem offenen Beta Test und kann daher kostenlos getestet werden. Wie bei jeder Beta kann es auch bei diesem Tool noch am einen oder anderen Eck zu Fehler führen weshalb ein Einsatz im Produktivumfeld nur bedingt zu empfehlen ist.

Die Software funktioniert laut Hersteller auf Windows Vista sowie Windows 7!

–> SlimDrivers Homepage www.slimdrivers.net

(via ghacks.net)


Windows 7 Activation Backup & Restore

Scenario aus Admin-Sicht!

Welcher Admin kennt die folgende Situation nicht? Der Kunde bringt ein vorinstalliertes Gerät mit Windows 7 Installation. Nach guter neuer Manier selbstverständlich ohne Installations DVD und ohne aufgedruckten Lizenzschlüssel da dies ja alles per Recovery funktionieren „sollte“. Jeder Admin kriegt schier graue Haare beim Anblick der oft chaotischen Pre-Installationen der Hersteller weshalb man sich oft entscheidet anstelle stundenlanger Reparaturen und Update-Prozesse gleich eine Neuinstallation vorzunehmen.

Wie nun aber an den für dieses Gerät gültigen Lizenzkey kommen?

Backup & Restore der Aktivierung unter Windows 7

Wohl eher per Zufall bin ich auf das Tool „Windows 7 Activator“ aufmerksam geworden. Entgegen der ersten Eindrücke versucht das Tool nicht irgend auf eine Weise die Windows Aktivierung zu umgehen, viel mehr sichert es alle notwendigen Dateien der (Tokens etc) der Aktivierung sowie den für die Installation verwendeten CD Key und stellt diesen nach einer Neuinstallation wieder her.

Für die Installation des Geräts muss dann lediglich eine MSDN DVD mit der entsprechenden Windows 7 Version verwendet werden wobei der CD Key bei der Installation weg gelassen werden kann.

Öffnet man die durch das Tool erstellte Datei mit einem ZIP Programm so erhält man praktischer weise auch noch den CD Key, welcher sich der Kunde dann notieren kann.

Download

Über den Blog des Entwicklers:

http://rongchaua.net/blog/windows-7-activation-backup-and-restore/

oder direkt über Y-M-E.net

Windows 7 Activation Backup & Restore


Komplettes Userhome umleiten unter Windows 7

Wer unter Windows 7 wie bisher unter Windows XP das komplette Userhome des Benutzers auf ein anderes Laufwerk umleiten wollte, sucht vergebens nach dieser Möglichkeit. Es ist zwar vorgesehen, dass man die verschiedenen My Documents Ordner einzeln an einen neuen Ort umleiten kann, nicht jedoch das gesammte Userprofil (inkl Userhome).

Hierfür gibt es eine Abhilfe :)

WICHTIG: Da dieser Schritt die bisherigen auf dem Computer befindlichen Benutzeraccounts ebenfalls betrifft, sollte diese Änderung gleich nach der Installation gemacht werden.

Für diesen Artikel gehe ich von einer Windows 7 Installation mit zwei Partitionen (C: und D:) aus. Es ist ausser dem Standardbenutzer welcher bei der Installation angelegt wird noch kein weiterer Benutzer konfiguriert.

Nun was wollen wir erreichen:

Nach Installation: Alle Benutzerprofile liegen in C:Users
Nach der Änderung: Alle Benutzerprofile lieben in D:Users

Schritt 1:
Wir erstellen auf D: den neuen Benutzerordner Users und kopieren aus C:Users die beiden Profile „Default“ und „Public“ nach D:Users

Anmerkung: Die beiden Ordner (Default auf jedenfall) sind Versteckt! Daher sollte man zuerst die Versteckten Dateien im Explorer anzeigen lassen.

Schritt 2:
Wir öffnen die Registry –> HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMICROSOFTWINDOWS NTCurrentVersionProfileList

Vor der Änderung

Nun ändern wir die entsprechenden Werte von %SystemDrive% nach D:

Nach der Änderung

Wichtig: Der Key ProgramData darf nicht verändert werden.

Schritt 3:
Nun können neue Benutzer angelegt werden. Bei diesen liegt das Userprofile und Userhome neu auf D:Users und nicht mehr auf C:. Der bei der Installation angelegte Benutzer kann gelöscht werden da seine Daten auf C: verbleiben.

Anmerkung:
Änderungen an der Registry bewirken bei falschem Umgang nicht selten unbehebbare Fehler und könnten Ihr System zum abstürzen bringen. Diese von mir gezeigte Methode ist ebenfalls nicht von Microsoft supported. Sie setzen diese Anleitung auf eigene Gefahr ein.