PC Engines


Proxmox Virtualisierungsumgebung 4.x auf PCEngines APU2C2 / APU2C4

Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Aktualisierung des Artikels „Proxmox Virtualisierungsumgebung auf PCEngines APU“ aus dem Jahr 2014. Der Aufbau entspricht dabei dem bisherigen Artikel. Wo notwendig wurden Anpassungen an der eingesetzten Software vorgenommen sowie alle notwendigen Repositorys angepasst.

Was ist Proxmox?

Am besten lässt sich dies gleich mit einem Auszug von der Proxmox Webseite erklären:

Was ist Proxmox

Normalerweise wird Proxmox direkt ab der bereitgestellten ISO-Datei installiert. Da diese jedoch eine grafische Oberfläche benötigt, welche auf der APU2 nicht zur Verfügung steht muss für die Installation der Umweg über eine klassiches Debian Setup mit anschliessender Installation von Proxmox aus deren Repository genommen werden.

Benötigte Software / Hardware

Debian 8 auf der APU installieren

Der original Debian-Installer lässt leider keine Installation via Serieller Konsole zu. Daher habe ich auf Basis der Scripts von Stanislav Sinyagin ein für die Bedürfnisse von Proxmox angepasstes Installations-ISO erstellt (siehe Spezielles Debian Installations-Image). Dieses kann mit dem SUSE ImageWriter auf einen beliebigen USB Stick mit mindestens 4 GB Kapazität geladen werden. Die angepassten Profil-Dateien für alle die selbst ein entsprechendes Image nach der Anleitung von Stanlislav Sinyagin machen möchten können hier heruntergeladen werden.

USB Stick für die Installation vorbereiten

Zuerst ImageUSB und das angepasste Installations-Image herunterladen. Danach einen leeren USB Stick mit entsprechender Kapazität am System anschliessen und ImageUSB starten. In Step 1 den gewünschtne USB Stick wählen (lieber doppelt kontrollieren…), in Step 2 „Write image to USB Drive“ wählen, in Step 3 das zuvor heruntergeladene ISO auswählen und mit Klick auf Write auf den USB Stick übertragen.ImageUSB ImageUSB ImageUSBDie beiden Warnungen am Anfang können jeweils mit YES bestätigt werden. Nach Abschluss des Vorgangs sollte eine „Imaging Completed!“ Meldung erscheinen. Diese ebenfalls mit OK besättigne und ImageUSB mit einem Klick auf Exit beenden.

Installation auf der APU2 starten

Die Boot-Reihenfolge der APU sollte so eingestellt sein, dass zuerst ab mSATA SSD und als zweite Option ab USB Stick gestartet wird.Den USB Stick an die APU anschliessen, APU starten und im Boot-Prompt mittels F12 USB als Startoption auswählen. Die Installation erfolgt vollautomatisch. Die Fehlermeldung betreffend dem „Invalid Videomode“ kann ignoriert werden, die Installation startet automatisch nach wenigen Sekunden.Die Installation erfordert eine Internetverbindung weshalb ein Netzwerkkabel an der ersten Buchse (neben dem seriellen Anschluss) angeschlossen sein muss. Im Normalfall dauert die Installation ca. 10 Minuten in Abhängigkeit von der zur Verfügung stehenden Internet-Geschwindigkeit.ACHTUNG: Der Installer installiert automatisch Debian 8.5 amd64 auf die interne mSATA SSD! Alle Daten auf der SSD werden dabei automatisch gelöscht.

Wenn die Installation abgeschlossen ist wird die APU automatisch heruntergefahren.

Installation abgeschlossen

Dies erkennt man am „reboot: System halted“ welches sich in der untersten Zeile versteckt… Der USB Stick kann nun entfernt und die APU wieder gestartet werden. Dazu am besten das Stromkabel entfernen und nach ein paar Sekunden wieder anschliessen. Im Anschluss startet das frisch installierte Debian ab SSD.

Debian auf der APU

Bei der Installation handelt es sich um eine Standard Debian 8.5 amd64 Minimal-Installation mit wenigen Anpassungen / Optimierungen für den Betrieb einer SSD. Bei der Installation wird automatisch der Midnight Commander sowie SSH und htop eingerichtet. Dies sind aus meiner Sicht unverzichtbare Helfer im Alltag :)Folgende Konfiguration ist nach der Installation eingerichtet:Root-Kennwort: pcengines
IP-Adresse: Automatisch per DHCP
Hostname: apuAnpassen der SSHD Konfiguration

In Debian 8 (Jessie) ist aus Sicherheitsgründen kein SSH Login mit dem Benutzer root mehr möglich. Dies kann jedoch mit einer kleinen Anpassung der Datei /etc/ssh/sshd_config geändert werden. Die Datei mit einem Editor der freien Wahl (ich nutze dabei meist nano oder den im Midnight Commander integrierten Editor) öffnen und folgende Anpassung vornehmen:

VON:
PermitRootLogin without-password

AUF:
PermitRootLogin yes

Danach den SSH Dienst mit dem Kommando service sshd restart neu starten. Ab diesem Zeitpunkt ist es wieder möglich, sich mittels root Benutzer auf die APU zu verbinden.

Letzte Arbeiten vor der Proxmox Installation

Damit die Installation von Proxmox richtig durchläuft müssen nun noch einige Anpassungen an der frisch installierten APU vorgenommen werden:

  • Feste IP Adresse für eth0 vergeben (siehe hier)
  • Anpassen des Hostnamens (siehe hier)
  • Sicherstellen, dass der Hostname richtig aufgelöst wird (siehe hier unter „Add an /etc/hosts entry for your IP address“)
  • Kennwort des root Benutzers anpassen (mittels passwd root)

Danach die APU mittels dem Befehl reboot neu zu starten.

WICHTIG: Wenn diese Anpassungen nicht sauber erledigt werden, kann die Installation von Proxmox nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Sollte bei der Installation von Proxmox ein Fehler auftreten dann zuerst noch einmal die zuvor genannten Schritte überprüfen. Dann die APU neu starten und mittels dem Befehl apt-get upgrade die Installation nochmals anstossen.

Installation von Proxmox

Die Installation von Proxmox entspricht grundsätzlich der offiziellen Anleitung für die Installation von Proxmox auf einem bestehenden Debian System -> http://pve.proxmox.com/wiki/Install_Proxmox_VE_on_Debian_Jessie

Vorbereiten von APT:

Die folgenden Befehle fügen das notwendige Repository zur hinzu, holen den notwendigen Repository-Schlüssel und aktualisieren im Anschluss die zur Verfügung stehenden Pakete.

Während dem dist-upgrade werden möglicherweise ein oder mehrere Dialoge mit Fragen zu bestehenden Konfigurationsdateien auftauchen. Dort jeweils „keep“ auswählen und mit OK bestätigen.

Proxmox installieren

Danach kann Proxmox mit folgendem Kommando installiert werden:

Während der Installation erscheint ein Auswahl Dialog für die Postfix Konfiguration. Dabei entweder Internet Site (Mail wird direkt versendet) oder Local only (kein Mail wird versendet) auswählen und mit OK bestätigen.

Die Installation dauert je nach zur Verfügung stehender Internet Geschwindigkeit ca. 10-20 Minuten. Wenn die Installation ohne Fehler durchgelaufen ist die APU erneut mittels dem Befehl reboot neu starten.

Enterprise Repository deaktivieren

Nach der Installation der Proxmox VE Packages empfiehlt es sich in der Datei  /etc/apt/sources.list.d/pve-enterprise.list das neue Repository für die Enterprise Updates zu deaktivieren:

Bleibt das repository aktiv kann es bei einem Update-Versuch zu Fehler kommen da keine gültige Enterprise-Subscription verfügbar ist.

Bei Bedarf: pvetest Repository aktivieren

Um an die jeweils neusten Versionen von Proxmox zu gelangen kann das pvetest Repository aktiviert werden. Dazu einmalig folgenden Befehl ausführen:

ACHTUNG: Das pvetest Repository ist lediglich für Testzwecke und nicht für die produktive Umgebung vorgesehen. Ohne Proxmox-Subscription ist es jedoch die einzige Variante um schnell an Updates zu gelangen. Für die produktive Umgebung empfiehlt es sich unbedingt, zumindest die COMMUNITY Subscription zu kaufen. Da die APU2 nur ein CPU hat, bewegen sich die Kosten dabei im akzeptablen Bereich.

Proxmox auf der PC Engines APU2

Wenn alles reibungslos klappt steht in weniger als 30 Minuten eine voll funktionsfähige Virtualisierungslösung auf Basis des neusten Proxmox-Releases – und erst noch bestehend aus freier Software – bereit für den Einsatz.

Proxmox LoginProxmox Summary

Viel Spass!

Die unproblematische Installation von Proxmox machen die APU2 zu einer optimalen Virtualisierungslösung für kleine Projekte. Natürlich ist die APU2 kein starker Leistungsbolide – je nach Einsatzzweck aber genau das richtige – und das erst noch auf Basis von freier Software.

Rückmeldungen, konstruktive Kritik oder auch Anregungen gehören wie immer in die Kommentare. Nun wünsche ich viel Spass mit der Proxmox-APU. :)